Ansichtsmodus

Administrator-Ansicht

Kontakt

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Arbeitsplatz einrichten

Arbeitsplätze enthalten die Basis-Konfiguration für die Benutzer der Cloud PBX, damit diese sich mit einem Endgerät an der Cloud PBX anmelden, telefonieren und sämtliche Funktionen und Dienste nutzen können. Die Basiskonfiguration umfasst unter anderem die Benutzerdaten, die Rufnummer des Arbeitsplatzes, alle zugeordneten Endgeräte und Clients sowie optionale Zusatz-Pakete.

Sie haben drei Möglichkeiten, um Arbeitsplätze einzurichten:

1. Manuelle Einrichtung
Sie konfigurieren die Arbeitsplätze manuell, entsprechend der vorgegebenen Konfigurationsstruktur.

2. Einrichtung mit Mustervorlage
Für Arbeitsplätze mit identischem Profil können Sie die Konfiguration aus einer gespeicherten Mustervorlage übernehmen. Sie ergänzen nur individuelle Einstellungen wie Name, E-Mailadresse, Rufnummern und Anmeldenamen. In einer Mustervorlage werden folgende Einstellungen gespeichert:

  • Gruppe/Standort
  • Sperrprofil
  • Desktop-Client für Windows / Mac-OS / Skype for Business
  • Zusatz-Pakete

Für mehr Informationen zur Erstellung von Mustervorlagen siehe Mustervorlagen verwenden.

3. Einrichtung durch Listenimport
Wenn Sie viele Arbeitsplätze einrichten wollen, empfiehlt sich die Einrichtung mit Hilfe des Listenimports. Fügen Sie einer vorbereiteten Excel-Liste die Konfiguration der Arbeitsplätze hinzu und importieren Sie die Liste einfach in die Cloud PBX. Für mehr Informationen zum Listenimport siehe Arbeitsplatz Listenimport.

Hinweis

Für die schnelle Einrichtung Ihrer ersten Cloud PBX Arbeitsplätze, können Sie in der Konfiguration Standard-Einstellungen auswählen. Sie stehen Ihnen für die Auswahl von Gruppen/Standorten, Bereichen und Sperrprofilen zur Verfügung. Auch auf Ihren kompletten Rufnummernplan können Sie zugreifen und daraus Einzelrufnummern auswählen und zuweisen.

Wir empfehlen Ihnen jedoch, möglichst bald einen Blick in unseren Ratgeber zur Ersteinrichtung zu werfen. Darin erhalten Sie wichtige Informationen, wie Sie eine für Ihr Unternehmen optimale Gruppen-/Standorte-Struktur aufbauen und Ihre Rufnummernbereiche sinnvoll auf diese Struktur übertragen. Zudem erhalten Sie Tipps für einen hierarchisch aufgebauten, und damit leicht zu verwaltenden Sperrprofilentwurf. Mehr dazu in unserem Ratgeber Ersteinrichtung.

Hinweis

Sie können alle Arbeitsplatz-Einstellungen auch nach der Aktivierung bearbeiten oder zu einem späteren Zeitpunkt Zusatz-Pakete buchen. Siehe Arbeitsplatz anzeigen / bearbeiten.

Gruppe/Standort

Ordnen Sie den Arbeitsplatz einer Gruppe/einem Standort zu. Optional können Sie den Arbeitsplatz auch einem Bereich innerhalb einer Gruppe/eines Standorts zuordnen.

Hinweis

Wenn Sie bereits aktivierte Arbeitsplätze einer anderen Gruppe zuordnen wollen, müssen Sie die Arbeitsplätze löschen und neu einrichten. Beachten Sie dazu auch, dass Arbeitsplätze erst nach Ablauf der 30-tägigen Mindestvertragslaufzeit gelöscht werden können. Planen Sie deshalb vor der Einrichtung von Arbeitsplätzen eine für Ihr Unternehmen passende Gruppen-/Standort-Struktur, sowohl nach organisatorischen als auch nach funktionalen Aspekten. Für mehr Informationen siehe Ratgeber Ersteinrichtung.

Einstellungen im Bereich Gruppe/Standort

Gruppe/StandortDie Gruppe/der Standort des Arbeitsplatzes. Jeder Arbeitsplatz muss einer Gruppe/einem Standort zugeordnet sein. Wenn Sie keine Auswahl treffen, wird der Arbeitsplatz der Standard-Gruppe zugewiesen. Arbeitsplätze innerhalb einer Gruppe/eines Standorts erhalten die gleichen Anrufinformationen und ein einheitliches Sperrprofil (falls konfiguriert). Für mehr Informationen siehe Gruppe/Standort erstellen.
BereichOptional können Sie den Arbeitsplatz einem Bereich innerhalb einer Gruppe/einem Standort zuordnen. Arbeitsplätze innerhalb eines Bereichs erhalten die gleichen Anrufinformationen (falls konfiguriert). Für mehr Informationen siehe Bereich erstellen.
SpracheDie Sprache des Arbeitsplatzes bezieht sich auf die Menüführung in Endgeräten und Clients. Derzeit steht ausschließlich die Sprache Deutsch für Arbeitsplätze zur Verfügung.
ZeitzoneWeisen Sie dem Arbeitsplatz eine Zeitzone zu, damit die Uhrzeit und die Anrufzeiten in der Anruferhistorie in Endgeräten und Clients korrekt dargestellt werden.

Gruppe/Standort zuordnen
  • Blenden Sie den Bereich Gruppe/Standort ein.
  • Wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus. Alle mit einem (*) gekennzeichneten Felder müssen ausgewählt werden.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben den Arbeitsplatz einer Gruppe/einem Standort und optional einem Bereich zugeordnet.

Benutzerdaten

Fügen Sie dem Arbeitsplatz die Benutzerdaten hinzu. Die Benutzerdaten werden im Unternehmensverzeichnis gespeichert, auf das alle Mitarbeiter zugreifen können. Neben dem Namen und der Anschrift des Mitarbeiters können Sie auch die E-Mail-Adresse hinterlegen. Diese wird zum Beispiel für die E-Mail-Benachrichtigung bei eingehenden Nachrichten auf der Sprachbox benötigt.

  • Blenden Sie den Bereich Benutzerdaten ein.
  • Geben Sie in den Eingabefeldern die Benutzerdaten ein. Alle mit einem Stern (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben die Benutzerdaten des Arbeitsplatzes hinzugefügt.

Rufnummer zuweisen

Sie können dem Arbeitsplatz eine Rufnummer aus dem aktuell und zukünftig verfügbaren Nummernraum zuweisen.

Wichtige Einschränkung bei der Auswahl interner Rufnummern

Bitte beachten Sie, dass Sie keine internen Rufnummer beginnend mit den Ziffern 77 oder 78 verwenden, da diese mit gesonderten Funktionen verknüpft sind.

Für Mobilfunkgeräte, die mit Buchung des Zusatz-Pakets "MagentaEINS Business Integration" integriert wurden, gilt zusätzlich:

  • Keine Verwendung von zweistelligen internen Rufnummern
  • Keine Verwendung von internen Rufnummern beginnend mit "O"
  • Keine Verwendung der Rufnummer "911"

Weitere Informationen finden Sie in den Tipps&Tricks.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die interne Rufnummer 911 nicht verwendet werden sollte. Denn bei Nutzung des Mobile-Clients führt dies zu einem Anruf zum Notruf. Dies ist eine "native" Grundfunktion der Betriebssysteme Android und iOS, die nicht ausgeschaltet werden kann.

Tipp für Mobilfunk-Kurzwahl

Um weiterhin Kurzwahlen vom Handy erreichen zu können, stellen Sie die Ziffern 77 vor die gewünschte Kurzwahl bei einem MagentaEINS Business integrierten Handy. Zum Beispiel erreichen Sie das Service-Center mit der Handy-Kurzwahl 2202, beim MagentaEINS-Business integrierten Handy nutzen Sie dafür 772202. Den Geschäftskunden-Service Mobilfunk erreichen Sie unter 772828.

Tipp für die Auskunft 11833 und die Behördennummer 115

Um Sonderrufnummern wie z.B. die Auskunft 11833 vom CloudPBX-Telefon zu erreichen, stellen Sie die Ziffern 77 voran. Die Auskunft erreichen Sie unter der Nummer 7711833. Die Behördennummer erreichen Sie dementsprechend mit der Nummer 77115.

Filteroptionen für Rufnummern

Um die Rufnummernübersicht anzupassen, können Sie die Rufnummern nach aktuell und zukünftig verfügbaren Rufnummern filtern und die Rufnummernlänge verändern.

Verfügbarkeit

In der Übersicht werden aktuell und zukünftig verfügbare Rufnummern und Rufnummernbereiche angezeigt.

1. Aktuell verfügbare Rufnummern

Im Telefonnetz der Telekom freigeschaltete und Ihrer Gruppe/Ihrem Standort zugewiesene Rufnummern oder Rufnummernbereiche.

2. Zukünftig verfügbare Rufnummern

Die Rufnummern sind per Bescheid Ihrem Unternehmen zugeordnet, die Freischaltung im Telefonnetz der Telekom jedoch noch nicht ausgeführt. Der Verfügbarkeitstermin einer neuen oder portierten Rufnummer bzw. eines Rufnummernbereichs ist in der Rufnummernübersicht vermerkt.

Rufnummernlänge

Sie können die Rufnummernübersicht anpassen, indem Sie die Rufnummernlänge von zugeteilten Rufnummern verkürzen oder verlängern.

1. Verkürzter Rufnummernbereich

Den Rufnummernbereich mit den Nebenstellen 1110 bis 1119 verkürzen Sie um eine Ziffer auf die Rufnummer 111.

2. Verlängerter Rufnummernbereich

Die Rufnummer mit der Nebenstelle 111 verlängern Sie um einen 10er-, 100er- und 1000er-Rufnummernblock. Bei Verlängerung um eine Ziffer erhalten Sie 10 zusätzliche Rufnummern:

1110
1111
1112
...
1119

Hinweis

Die Länge von Rufnummern ist im Netz der Deutschen Telekom für den nationalen Telefonverkehr auf maximal 12 Ziffern begrenzt. Die Ortsnetzkennzahl ist dabei eingeschlossen, die Verkehrsausscheidungsziffer „0“ ausgeschlossen.

Rufnummernübersicht filtern / Nach Rufnummern suchen

In der Übersicht werden alle aktuell und zukünftig verfügbaren Rufnummern und Rufnummernbereiche der ausgewählten Gruppe/des ausgewählten Standorts angezeigt. Sie können die Übersicht filtern oder nach Rufnummern suchen.

Voraussetzung:
Wenn Sie die Rufnummernlänge ändern möchten, müssen Sie die Rufnummernblöcke vorab verkürzen oder verlängern, siehe Rufnummernverlängerung.

  • Blenden Sie den Bereich Rufnummer zuweisen ein.
  • Rufnummernübersicht filtern:

    • Setzen oder entfernen Sie das Häkchen in den Kontrollkästchen Aktuell verfügbare Rufnummern und Zukünftig verfügbare Rufnummern.
  • Nach Rufnummern suchen:

    • Geben Sie die Rufnummer im Suchfeld ein und drücken Sie die Taste Enter.
  • Rufnummernlänge ändern:

    • Klicken Sie auf das Auswahlfeld Rufnummernlänge.
    • Wählen Sie im Auswahlbereich die Rufnummernlänge, z. B. 12-stellig.
  • Das Such-/Filterergebnis wird in der Rufnummernübersicht angezeigt.

Rufnummer auswählen

Wählen Sie aus den verfügbaren Rufnummernbereichen Ihrer Gruppe/Ihres Standorts eine Einzelrufnummer aus.

  • Blenden Sie den Bereich Rufnummer zuweisen ein.
  • Klicken Sie auf die Zeile des Rufnummernbereichs, aus dem Sie eine Einzelrufnummer auswählen möchten. (Entfällt, wenn Sie die Ergebnisliste bereits nach Einzelrufnummern gefiltert haben.) Alle verfügbaren Einzelrufnummern des ausgewählten Rufnummernbereichs werden angezeigt.
  • Klicken Sie auf die Einzelrufnummer, die Sie dem Arbeitsplatz zuweisen möchten.
  • Wenn Sie dem Arbeitsplatz eine andere interne Rufnummer zuweisen möchten als vorgeschlagen, überschreiben Sie im Eingabefeld interne Rufnummer die interne Rufnummer.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Rufnummer und interne Rufnummer werden dem Arbeitsplatz zugewiesen.

Sperrprofil zuweisen

Sie können dem Arbeitsplatz ein Sperrprofil zuweisen. Mit einem Sperrprofil können Sie eingehende, ausgehende und weitergeleitete Anrufe nach Rufnummerngassen sperren. Wenn Sie kein Sperrprofil hinterlegen, wird das Standardsperrprofil des Unternehmens für den Arbeitsplatz übernommen.

Voraussetzung:
Wenn Sie benutzerdefinierte Sperrprofile einsetzen möchten, erstellen Sie die Profile vorab auf Unternehmens-Ebene, siehe Sperrprofile verwalten.

  • Blenden Sie den Bereich Sperrprofil zuweisen ein.
  • Klicken Sie auf das Auswahlfeld Sperrprofil auswählen. Im Auswahlbereich erscheinen alle verfügbaren Sperrprofile.
  • Wählen Sie das Sperrprofil, das Sie dem Arbeitsplatz zuweisen möchten.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Das Sperrprofil ist dem Arbeitsplatz zugewiesen.

  • Wenn Sie die Einstellungen des Sperrprofils einsehen möchten, klicken Sie auf den Link Details anzeigen hinter dem ausgewählten Sperrprofil.
Desktop-Client für Windows® / Mac OS X / Skype for Business Integration(optional)

Arbeitsplätze können mit Desktop-Clients für die Betriebssysteme Windows und Mac OS X ausgestattet werden. Mit dem Desktop-Client können Anrufe, Chats und Konferenzen vom Computer eingeleitet und viele weitere Cloud PBX Funktionen genutzt werden. Benutzer können zum Beispiel Ihren Bildschirm während einer Konferenz teilen oder Dateien an einen Chat-Partner übermitteln. Für mehr Informationen zu den Desktop-Clients für Windows® / Mac OS X siehe Desktop-Client für Windows® und Desktop-Client für MAC OS X.
Die Skype for Business Integration erweitert den Skype for Business-Client um die Cloud PBX-Telefonie. Dadurch ist es möglich, nicht nur mit Skype for Business-Kontakten zu telefonieren, sondern Verbindungen zu allen Zielen entsprechend der Einstellungen Ihres Unternehmens aufzubauen. Die Integration bewirkt, dass das Telefonie-Ziffernfeld in den vorhandenen Skype for Business-Client integriert wird. Das Anrufverhalten ändert sich, indem sich bei Anrufen außerhalb der Skype for Business-Kontakte das Telefoniefenster der Cloud PBX öffnet. Für weitere Informationen siehe Desktop-Client Skype for Business Integration.

Hinweis

Die Software für den Desktop-Client für Windows / Mac OS X kann von jedem Mitarbeiter unter Hilfe & Downloads heruntergeladen und installiert werden. Die Anmeldung am Desktop-Client ist jedoch erst dann möglich, wenn die Option zur Nutzung des Desktop-Clients Windows / Mac OS X dem Arbeitsplatz zugewiesen wurde.

Desktop-Client für Windows / Mac OS X dem Arbeitsplatz zuweisen
  • Blenden Sie den Bereich Desktop-Client für Windows/Mac-OS (optional) ein.
  • Markieren Sie das Kontrollkästchen Desktop-Client zu Arbeitsplatz hinzufügen.
  • Klicken Sie auf das Auswahlfeld Desktop-Client auswählen.
  • Wählen Sie im Auswahlbereich Desktop-Client. Dabei können Sie zwischen der Desktop-Client Vollversion und Desktop-Client SfB Integration (Skype for Business) wählen. Die Vollversion unterstützt die Betriebssysteme Windows und Mac OS X. Der Desktop-Client SfB Integration das Betriebssystem Windows.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben dem Arbeitsplatz einen Desktop-Client zugewiesen.

  • Der Desktop-Client kann unter Hilfe & Downloads heruntergeladen werden.
Endgeräte zuweisen (optional)

Arbeitsplätzen können bis zu 6 Endgeräte zugewiesen werden. Dazu zählen Telefone, Desktop-Clients für Windows/Mac OS X und Mobile Clients. Die Endgeräte-Ausstattung eines Arbeitsplatzes könnte zum Beispiel zwei Telefone, einen Windows/Mac-OS Client und einen Mobile Client umfassen. Damit haben Sie vier Endgeräte zugewiesen. Sie könnten dem Arbeitsplatz noch maximal zwei weitere Telefone zuweisen.

Im Bereich Endgeräte zuweisen weisen Sie dem Arbeitsplatz ausschließlich Tischtelefone zu. Für die Zuweisung eines Desktop-Clients siehe Desktop-Client für Windows/Mac-OS (optional). Für einen Mobile Client siehe Mobile Integration (optional).

Für mehr Informationen zu den Telefonen siehe Cloud PBX Endgeräte.

Hinweis

Weisen Sie einem Arbeitsplatz immer genau die Anzahl an Endgeräten zu, die tatsächlich eingesetzt werden. Selbst wenn es sich um zwei Telefone desselben Typs handelt.

  • Blenden Sie den Bereich Endgeräte zuweisen (optional) ein.
  • Wählen Sie im Bereich unter der Endgerätesuche ein Endgerät aus. Klicken Sie dazu auf Herstellername → Endgeräte Serie → Endgerätename.
  • Klicken Sie auf Hinzufügen. Ihre Auswahl erscheint im Bereich Zugewiesene Endgeräte. Um zugewiesene Endgeräte zu entfernen, markieren Sie die EndgeräteNamen im Bereich Zugewiesene Endgeräte und klicken anschließend auf Entfernen.
  • Wenn Sie alle Endgeräte zugewiesen haben, klicken Sie auf Speichern.
  • Sie haben dem Arbeitsplatz bis zu 6 Endgeräte zugewiesen.

Mobile Integration (optional)

Mit der mobilen Integration können Sie ein Mobiltelefon in die Cloud PBX integrieren. Sie verwandeln es somit in ein vollwertiges Cloud PBX Endgerät. Sämtliche Cloud PBX Funktionen und Dienste stehen dann auch mobil zur Verfügung und Anrufe an und von der Arbeitsplatzrufnummer können vom Mobiltelefon geführt werden.

Die Art der Integration ist abhängig vom zugrundeliegenden Mobilfunkvertrag. Für Kunden mit Telekom Geschäftskunden Mobilfunkvertrag (Rahmenvertrag) kann die Option MagentaEINS Business Integration gebucht werden. Weil die Mobilfunknummer in die Cloud PBX integriert wird, stehen sämtliche Funktionen und Dienste sowie nahtlose Cloud PBX Telefonie auch mobil zur Verfügung.

Für Kunden mit anderen Mobilfunkverträgen ist MagentaEINS Business Integration nicht verfügbar. Eine Integration in die Cloud PBX steht deshalb nur eingeschränkt zur Verfügung. Auf Cloud PBX Funktionen und Dienste kann mobil zugegriffen werden, wenn Sie die Option Mobile-Client für den Arbeitsplatz buchen.

Mehr Informationen zur mobilen Integration finden Sie in unserem Ratgeber MagentaEINS Business Integration.
Hilfe zur Installation und Anwendung unserer Mobile-Clients finden Sie im Hilfe-Portal unter Mobile-Client für iPhone und Mobile-Client für Android.

Hinweis

Die Mindestlaufzeit bei Buchung der Option MagentaEINS Business Integration und Mobile-Client beträgt 30 Tage.

MagentaEINS Business Integration aktivieren – für Kunden mit Telekom Geschäftskunden Mobilfunkvertrag (Rahmenvertrag)

Mit MagentaEINS Business Integration wird das Smartphone zur vollwertigen Nebenstelle der Telefonanlage. Für ein- und ausgehende Anrufe verhält sich das mobile Endgerät wie ein Festnetztelefon des Arbeitsplatzes: kostenfreie interne Telefonie, Anzeige der Business-Rufnummer, vollumfängliche integrierte Anrufsteuerung für Mobil- und Festnetznummer, durchgängig korrekte Anzeige im Besetztlampenfeld auch bei Nutzung der Mobilfunknummer sowie unterbrechungsfreie Gesprächsübergabe vom/zum Smartphone.

Mit der enthaltenen, kostenlosen Nutzung der Mobile-Clients können Sie zusätzlich umfangreiche Unified-Communications-Funktionen nutzen, von Ihrem Endgerät auf netzbasierte Adressbücher zugreifen sowie Chats einrichten und an Chats teilnehmen.

  • Blenden Sie den Bereich Mobile Integration (optional) ein.
  • Aktivieren Sie die Option MagentaEINS Business Integration (inklusive Mobile-Client).
  • Klicken Sie auf das Auswahlfeld Client auswählen.
  • Wählen Sie im Auswahlbereich Mobile Client.
  • Geben Sie die Mobilfunknummer des Mobilfunkvertrags ein, die in die Cloud PBX integriert werden soll.
  • Wenn die Mobilfunknummer in das Firmenadressbuch eingetragen werden soll, markieren Sie das Kontrollkästchen Mobilfunknummer in das Firmenadressbuch eintragen.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben für den Arbeitsplatz die Option MagentaEINS Business Integration inklusive Mobile-Client aktiviert.

Mobile-Client buchen – für Kunden ohne Telekom Geschäftskunden Mobilfunkvertrag (Rahmenvertrag)

Für Kunden ohne Telekom Geschäftskunden Mobilfunkvertrag (Rahmenvertrag) ist die Integration der Mobilfunknummer in die Cloud PBX nicht möglich. Dennoch können durch die Buchung eines Mobile-Clients die Vorteile der mobilen Integration genutzt werden. Benutzer können zum Beispiel mobil auf das Firmenadressbuch zugreifen sowie Chats und Konferenzen durchführen. Um auch Anrufe an und von der Arbeitsplatzrufnummer über das Mobiltelefon zu führen, kann die Funktion Paralleles Klingeln genutzt werden. Für mehr Informationen siehe Paralleles Klingeln.

  • Blenden Sie den Bereich Mobile Integration (optional) ein.
  • Aktivieren Sie die Option Mobile-Client buchen.
  • Klicken Sie auf das Auswahlfeld Client auswählen.
  • Wählen Sie im Auswahlbereich Mobile-Client.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben für den Arbeitsplatz einen Mobile-Client gebucht.
Mobilfunknummer Adressbuch (optional)

Wenn die Option MagentaEINS Business Integration nicht gebucht ist, kann trotzdem eine weitere, beliebige Mobilfunknummer in das Firmenadressbuch eingetragen werden. Wenn Sie den Adressbucheintrag bereits unter der Option MagentaEINS Business Integration aktiviert haben, wird die Mobilfunknummer automatisch übernommen.

  • Blenden Sie den Bereich Mobilfunknummer Adressbucheintrag (optional) ein.
  • Geben Sie im Eingabefeld die Mobilfunknummer ein.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Die eingetragene Mobilfunknummer wird ins Firmenadressbuch übernommen.

Zusatz-Pakete hinzufügen (optional)

Die Funktionalität des Arbeitsplatzes kann mit kostenpflichtigen Zusatz-Paketen erweitert werden. Folgende Pakete stehen zur Auswahl:

Zusatz-Paket Assistenzfunktion
Assistenten nehmen eingehende Anrufe für Ihren Chef entgegen und können bei Bedarf den Anrufer weitervermitteln. Arbeitsplätzen, denen Sie das Zusatz-Paket Assistenzfunktion hinzufügen, können sowohl als Assistent als auch als Leiter der Assistenzfunktion eingesetzt werden. Damit die Assistenzfunktion genutzt werden kann, muss das Paket mindestens für zwei Arbeitsplätze gebucht werden. In diesem Fall übernimmt ein Arbeitsplatz die Rolle des Leiters und einer, die des Assistenten. Für mehr Informationen zum Zusatz-Paket Assistenzfunktion siehe Assistenzfunktion.


Zusatz-Paket Konferenz
Mit dem Zusatz-Paket Konferenz können Konferenzen geplant, eingeleitet und moderiert werden. Zusatzfunktionen wie „Bildschirm teilen“ oder „Dateien senden“ stehen ergänzend mit dem Desktop-Client für Windows/Mac-OS zur Verfügung. Ohne das Zusatz-Paket ist ausschließlich die Teilnahme an Konferenzen möglich, nicht jedoch die Planung, Einleitung und Moderation. Für mehr Informationen zum Zusatz-Paket Konferenz siehe Konferenz.

Zusatz-Paket Gruppenfunktion
Mit der Gruppenfunktion verteilen Sie eingehende Anrufe automatisiert an die Agenten (Mitglieder) einer Gruppe bzw. eines Teams. Das Zusatz-Paket muss für alle Arbeitsplätze gebucht werden, die als Agent in der Gruppenfunktion eingesetzt werden. Damit die Gruppenfunktion konfiguriert werden kann, wird mindestens ein Arbeitsplatz mit gebuchtem Zusatz-Paket benötigt. Für mehr Informationen zum Zusatz-Paket Gruppenfunktion siehe Gruppenfunktion.

Hinweis

Die Mindestvertragslaufzeit jedes Zusatz-Pakets beträgt 30 Tage. Zusatz-Pakete können erst nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit im Selbstadministrationsportal gekündigt werden.

So fügen Sie dem Arbeitsplatz optionale Zusatz-Pakete hinzu
  • Blenden Sie den Bereich Zusatz-Pakete hinzufügen (optional) ein.
  • Markieren Sie die Kontrollkästchen der Zusatz-Pakete, die Sie dem Arbeitsplatz hinzufügen möchten.
  • Klicken Sie auf Weiter.
  • Sie haben dem Arbeitsplatz optionale Zusatz-Pakete hinzugefügt.
Benutzeranmeldung

Im Bereich Benutzeranmeldung vergeben Sie den Benutzernamen und hinterlegen die Kontaktinformationen für die Zustellung der Anmeldedaten (Benutzername und Passwort). Die Anmeldedaten werden für die Anmeldung in MyPortal und an Desktop- und Mobile-Clients benötigt.

Benutzername vergeben

Der Benutzername muss mindestens fünf Zeichen lang sein. Er muss aus Kleinbuchstaben und Ziffern bestehen, darf jedoch keine Umlaute enthalten. Als Sonderzeichen können Unterstrich, Bindestrich und Punkt verwendet werden, dabei muss vor und nach jedem Sonderzeichen mindestens ein Buchstabe oder eine Ziffer stehen. Der Benutzername muss mit Buchstaben oder Ziffern beginnen und enden.

Hinweis

Der Benutzername kann nach der Einrichtung des Arbeitsplatzes nicht mehr verändert werden.

  • Blenden Sie den Bereich Benutzeranmeldung ein.
  • Geben Sie im Eingabefeld Benutzername den Benutzernamen ein.
  • Sie haben den Benutzernamen vergeben.

  • Hinterlegen Sie jetzt die Kontaktinformationen für die initiale Authentifizierung.
Versand der Anmeldedaten

Die E-Mail-Adresse des Benutzers wird für die Zustellung der Begrüßungs-E-Mail, des Erstanmelde-Passworts und eines neuen Passworts im Falle eines Passwort Resets benötigt. Sie können die Zustellung der Anmeldedaten absichern, indem Sie zusätzlich zur E-Mail-Adresse des Benutzers seine Mobilfunknummer hinterlegen. Passwörter werden in diesem Fall nicht per E-Mail, wie der Benutzername, sondern für einen zusätzlichen Nachweis der Identität per SMS zugestellt.

Hinweis

Zur initialen Authentifizierung können Sie auch die E-Mail-Adresse eintragen, die Sie im Bereich Benutzerdaten hinterlegt haben.

Hinweis

Um sicherzustellen, dass nur der berechtigte Benutzer die Anmeldedaten für die Cloud PBX erhält, sollten Sie zusätzlich zur E-Mail-Adresse immer auch eine Mobilfunknummer hinterlegen.

  • Blenden Sie den Bereich Benutzeranmeldung ein.
  • Geben Sie im Eingabefeld E-Mail-Adresse zur Authentifizierung die E-Mail-Adresse ein und wiederholen Sie die Eingabe zur Bestätigung im nebenstehenden Eingabefeld.
  • Passwort-Zustellung per SMS:

    • Geben Sie im Eingabefeld Mobilfunknummer die Mobilfunknummer ein.
    • Achten Sie darauf, dass das nebenstehende Kontrollkästchen Authentifizierung ohne Mobilfunknummer NICHT markiert ist.
  • Passwort-Zustellung per E-Mail:

    • Markieren Sie das Kontrollkästchen Authentifizierung ohne Mobilfunknummer.
  • Sie haben die Kontaktinformationen für die initiale Authentifizierung hinterlegt.

  • Benutzername und Passwort werden dem Benutzer entweder per E-Mail oder per E-Mail und SMS zugestellt.
Mustervorlagen verwenden

Wenn Sie mehrere Arbeitsplätze mit gleicher Konfiguration einrichten, können Sie den Arbeitsplatz als Mustervorlage speichern. Zur schnellen Einrichtung eines neuen Arbeitsplatzes wählen Sie einfach die gespeicherte Mustervorlage aus und ergänzen die restlichen Einstellungen.

Arbeitsplatz als Mustervorlage speichern

Voraussetzung:
Unter Arbeitsplatz einrichten sind alle Konfigurationen ausgefüllt und gespeichert, die Sie in die Vorlage übernehmen möchten.

  • Blättern Sie auf der Seite Arbeitsplatz einrichten nach unten bis zum Infokasten Arbeitsplatz als Mustervorlage speichern.
  • Geben Sie im Eingabefeld den Namen der Vorlage ein. Zum Beispiel „Vertrieb“.
  • Klicken Sie auf Speichern.
  • Sie haben die Konfiguration des Arbeitsplatzes als Mustervorlage gespeichert.
  • Sie können die Vorlage zur schnellen Einrichtung von Arbeitsplätzen mit derselben Konfiguration verwenden. Siehe Arbeitsplatz aus Mustervorlage einrichten.
Arbeitsplatz aktivieren

Wenn Sie einen Arbeitsplatz aktivieren, wird Ihrem Warenkorb ein neuer Auftrag hinzugefügt. Er wird ausgeführt, sobald Sie ihn bestellen. Die Aktivierung von Arbeitsplätzen ist kostenpflichtig.

Hinweis

Die im Selbstadministrationsportal dargestellten Preise sind Basispreise für den jeweiligen Arbeitsplatz bzw. für die Zusatz-Pakete. Der endgültige Preis je Arbeitsplatz ist abhängig von der Gesamtzahl der aktivierten Arbeitsplätze. Der endgültige Preis für die Zusatz-Pakete ist abhängig von der Anzahl der gebuchten Zusatz-Pakete.

Hinweis
Die Mindestlaufzeit bei Buchung von Arbeitsplätzen beträgt 30 Tage ab Aktivierung.
  • Wenn Sie den Arbeitsplatz zu einem späteren Zeitpunkt erstellen möchten, passen Sie das Aktivierungsdatum entsprechend an.
  • Klicken Sie im Bereich Arbeitsplatz aktivieren auf die Schaltfläche Auftrag hinzufügen.
  • Sie haben die Aktivierung eines Arbeitsplatzes als Auftrag hinzugefügt.

  • Sie können den Auftrag jetzt bestellen. Zu Ihren Aufträgen gelangen Sie über die blaue Schaltfläche Warenkorb im oberen Bereich des Portals.
Zurück Weiter