Ansichtsmodus

Administrator-Ansicht

Kontakt

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Arbeitsplatz Listenimport

Wenn Sie mehrere Arbeitsplätze auf einmal einrichten müssen, können Sie auf den Arbeitsplatz Listenimport der Cloud PBX zurückgreifen. Statt der manuellen Einrichtung unter Arbeitsplatz einrichten, befüllen Sie eine Excel-Vorlagedatei mit den Daten für alle Arbeitsplätze und importieren die Datei einfach in die Cloud PBX.

Erfolgreich importierte Arbeitsplätze werden als Auftrag Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Sie werden jedoch noch nicht bestellt. Vor der Bestellung können Sie die Konfiguration und das Aktivierungsdatum prüfen sowie mögliche Fehler beheben, die während des Imports erkannt wurden. Ausführliche Hinweise zur Behebung erleichtern Ihnen die Fehlerbeseitigung. Nach der Aktivierung der Arbeitsplätze können Sie die Konfiguration im Bereich Arbeitsplatz anzeigen / bearbeiten ändern bzw. ergänzen.

Arbeitsplatzliste importieren

Um eine Arbeitsplatzliste in die Cloud PBX zu importieren, befüllen Sie zunächst die Excel-Vorlagedatei, die Sie aus dem Selbstadministrationsportal auf Ihren Rechner herunterladen können. Für den Import von Arbeitsplatzlisten ist für Sie nur das Arbeitsblatt cloudPBX Arbeitsplätze relevant. In diesem Arbeitsblatt befüllen Sie den Bereich von Spalte 1 bis Spalte 28. Alle gelb markierten Felder in diesem Bereich müssen ausgefüllt werden.

In der Vorlagedatei erhalten Sie ausführliche Ausfüllhinweise über die Kommentarfunktion von Excel. Um die Ausfüllhinweise einzublenden, platzieren Sie den Mauszeiger auf den Feldern der Zeile 4.

Hinweis

Wenn Sie die Bereitstellung der Cloud PBX Konfiguration durch einen Telekom Techniker wünschen, füllen Sie bitte zusätzlich im Arbeitsblatt cloudPBX Arbeitsplätze den Bereich von Spalte 30 bis Spalte 36 aus. Wenn Sie eine Gruppenfunktion benötigen, ergänzen Sie zudem die Informationen im Arbeitsblatt Gruppenfunktion.

Hinweis

Für den Import von Arbeitsplatzlisten in die Cloud PBX erstellen Sie aus der Excel-Vorlagedatei eine CSV-Datei (listenimport.csv). Die CSV-Datei darf nach der Erstellung nicht mehr verändert werden.

Hinweis

Die automatische Zuweisung interner Rufnummern wird durch den Listenimport nicht unterstützt. Fehlt die Interne Rufnummer, kann zum Beispiel die Funktion Anruf direkt übernehmen nicht genutzt werden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie für jeden zu importierenden Arbeitsplatz in der Vorlagedatei die Interne Rufnummer manuell ergänzen.

  • Klicken Sie auf den Link Vorlagedatei herunterladen (xlsm). Der Datei-Explorer Ihres Rechners wird geöffnet.
  • Wählen Sie im Datei-Explorer den Ordner, unter dem Sie die Vorlagedatei speichern möchten, und bestätigen Sie mit OK.
  • Öffnen Sie die Vorlagedatei auf Ihrem Rechner. Es erscheint eine Makro-Sicherheitswarnung.
  • Klicken Sie auf Makros aktivieren. Das Excel Arbeitsblatt cloudPBX Arbeitsplätze wird geöffnet.
  • Befüllen Sie das Arbeitsplatt cloudPBX Arbeitsplätze von Spalte 1 bis Spalte 28. Alle gelb markierten Felder müssen ausgefüllt werden. Beachten Sie dazu die Ausfüllhinweise in der Kommentarfunktion von Excel. Um die Ausfüllhinweise einzublenden, platzieren Sie den Mauszeiger auf den Feldern der Zeile 4.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche CSV Exportieren. Excel erstellt eine neue CSV-Datei mit dem Namen listenimport.csv im selben Ordner der Vorlagedatei.
  • Wechseln Sie zum Konfigurationsbereich Arbeitsplatz Listenimport im Selbstadministrationsportal und klicken Sie auf die Schaltfläche Datei auswählen. Ein Import-Dialog wird geöffnet.
  • Wählen Sie die Datei listenimport.csv und klicken Sie anschließend auf OK. Die ausgewählte Datei wird im Bereich Arbeitsplatz Listenimport angezeigt.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren.
  • Die Arbeitsplatzliste wird importiert. Der Import kann je nach Umfang der Liste einige Zeit in Anspruch nehmen. Um den Status der Aktivierung einzusehen, wechseln Sie in den Bereich Kontingente & Auftragsstatus.

Nach dem Import der Arbeitsplatzliste erhalten Sie im Bereich Zusammenfassung sowie Fehler und Hinweise eine Übersicht über die Anzahl der importierten Arbeitsplätze und Hinweise auf mögliche Fehler, die während des Imports aufgetreten sind.

Alle erfolgreich importierten Arbeitsplätze werden als Auftrag Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Um in den Warenkorb zu wechseln und die Aufträge zu bestellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Warenkorb. Für mehr Informationen zur Bestellung von Aufträgen siehe Warenkorb.

Zur Behebung möglicher Fehler siehe Fehlerbehandlung von importierten Arbeitsplatzlisten.

Fehlerbehandlung von importierten Arbeitsplatzlisten

Fehlerhaft importierte Arbeitsplätze werden nicht Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Sie erhalten jedoch ausführliche Hinweise zur Behebung der Fehler. Diese Informationen werden in einer Fehler-Excel-Datei gespeichert, die Sie in Ihre Vorlagedatei importieren und die Fehler dadurch einfacher beheben können.

  • Klicken Sie auf den Link Fehler-Excel herunterladen. Der Datei-Explorer Ihres Rechners wird geöffnet.
  • Wählen Sie im Datei-Explorer den Ordner, unter dem Sie die Fehler-Excel-Datei speichern möchten, und bestätigen Sie mit OK.
  • Öffnen Sie die Vorlagedatei auf Ihrem Rechner. Es erscheint eine Makro-Sicherheitswarnung.
  • Klicken Sie auf Makros aktivieren. Das Excel Arbeitsblatt cloudPBX Arbeitsplätze wird geöffnet.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche CSV Importieren. Der Datei-Explorer Ihres Rechners wird geöffnet.
  • Wählen Sie im Datei-Explorer die heruntergeladene Fehler-Excel-Datei, und klicken Sie auf Öffnen. Die Datensätze werden inklusive der Fehlermeldungen in die Vorlagedatei importiert.
  • Korrigieren Sie im Arbeitsblatt cloudPBX Arbeitsplätze die fehlerhaften Daten. Durch die importierten Fehlermeldungen (Spalte 29) erhalten Sie Hinweise, welche Daten Sie ändern müssen.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche CSV Exportieren. Excel erstellt eine neue CSV-Datei mit dem Namen listenimport.csv im selben Ordner der Vorlagedatei.
  • Wechseln Sie zum Konfigurationsbereich Arbeitsplatz Listenimport im Selbstadministrationsportal und klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Liste importieren. Ein Import-Dialog wird geöffnet.
  • Wählen Sie die Datei listenimport.csv und klicken Sie anschließend auf OK. Die ausgewählte Datei wird im Bereich Arbeitsplatz Listenimport angezeigt.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren.
  • Die Arbeitsplatzliste wird importiert. Der Import kann je nach Umfang der Liste einige Zeit in Anspruch nehmen. Um den Status der Aktivierung einzusehen, wechseln Sie in den Bereich Kontingente & Auftragsstatus.

Nach dem Import der korrigierten Arbeitsplatzliste erhalten Sie im Bereich Zusammenfassung sowie Fehler und Hinweise eine Übersicht über die Anzahl der importierten Arbeitsplätze und Hinweise auf weitere mögliche Fehler, die während des Imports aufgetreten sind.

Um in den Warenkorb zu wechseln und die erfolgreich importierten Aufträge zu bestellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Warenkorb. Um weitere Fehler zu beheben, gehen Sie vor, wie hier beschrieben.

Ausfüllhinweise zur Vorlagedatei

SpalteBereichFeldPflichtfeldMögliche WerteBeschreibung
Spalte 1SteuerungsdatenNr.ja

aufsteigende Nummer, mit 1 beginnend
Hier müssen fortlaufende Nummern eingetragen werden.
Spalte 2SteuerungsdatenAktionjaHinzufügen / Bearbeiten / LöschenDas Feld Aktion steuert, ob der Arbeitsplatz neu angelegt, ein bestehender Arbeitsplatz aktiviert, deaktiviert oder gelöscht wird.

Bei der Aktion "Bearbeiten"  kann nur das Feld "Status" eines Arbeitsplatzes verändert werden. 
Spalte 3SteuerungsdatenStatusjaaktiv / inaktivArbeitsplätze können via Listenimport aktiviert (aktiv) oder deaktiviert (inaktiv) werden.
Der Status "inaktiv" kann nur gesetzt werden, wenn der Arbeitsplatz bereits existiert und die Aktion auf "Bearbeiten" gesetzt wurde.
Spalte 4SteuerungsdatenAktivierungsdatum[T]T.[M]M.[JJ]JJ

Beispiele:
1.1.17
01.01.2017
Datum ab dem der Arbeitsplatz aktiviert, deaktiviert oder gelöscht wird. Wenn kein Datum festgelegt ist, dann wird der Arbeitsplatz zu sofort aktiviert, deaktiviert oder gelöscht.
Hinweis:
Wenn Sie den Listenimport vor dem Bereitstellungstermin schon verwenden möchten, dann muss das Datum der Bereitstellung eingetragen werden.
Spalte 5Gruppe / StandortGruppe / Standortja[1-80 Zeichen]Der Arbeitsplatz wird dieser Gruppe/Standort zugeordnet. Die Gruppe/Standort muss bereits angelegt sein.
Spalte 6Gruppe / StandortBereich[0-50 Zeichen]Der Bereich, zu dem dieser Arbeitsplatz zugewiesen wird. Der Bereich muss bereits angelegt sein.
Spalte 7Gruppe / StandortZeitzoneEurope/Berlin / Europe/London / Europe/Athens

Standardwert: Europe/Berlin

Zeitzone, in der sich der Arbeitsplatz befindet.
Spalte 8Gruppe / StandortSpracheDeutsch

Standardwert: Deutsch
Sprache am Arbeitsplatz.
Spalte 9AnwenderdatenAnredejaHerr / FrauAnrede des Anwenders
Spalte 10AnwenderdatenVornameja[1-30 Zeichen]Vorname des Anwenders
Spalte 11AnwenderdatenNameja[1-30 Zeichen]Nachname des Anwenders
Spalte 12AnwenderdatenStrasse und Hausnummer[0-40 Zeichen]Daten des Anwenders, die im Firmenadressbuch angezeigt werden.
Spalte 13AnwenderdatenAdresszusatz[0-40 Zeichen]Daten des Anwenders, die im Firmenadressbuch angezeigt werden.
Spalte 14AnwenderdatenPLZ[0-10 Zeichen]Daten des Anwenders, die im Firmenadressbuch angezeigt werden.
Spalte 15AnwenderdatenOrt[0-30 Zeichen]Daten des Anwenders, die im Firmenadressbuch angezeigt werden.
Spalte 16AnwenderdatenLand[0-50 Zeichen]Daten des Anwenders, die im Firmenadressbuch angezeigt werden.
Spalte 17AnwenderdatenE-Mail-Adresse[0-80 Zeichen]
Beispiel: max.mustermann@muster.de
Die dem Arbeitsplatz zugeordnete E-Mail-Adresse wird im Unternehmens-Adressbuch angezeigt. Zusätzlich werden E-Mail-Benachrichtigungen an die eingetragene E-Mail-Adresse versendet.
Spalte 18Rufnummer zuweisenFestnetznummerja[1-15 Zeichen]

Mögliche Werte:
 E164 Format: <cc><ndc><sn>
Beispiel +49 228 23456789
Festnetznummer des Arbeitsplatzes. Tragen Sie hier eine Rufnummer aus Ihren verfügbaren Rufnummern ein.
Spalte 19Client für Windows/Mac-OSDesktop-ClientJa / Nein

Standard-Wert: Nein

Der Desktop-Client für Windows und Mac OSX kann dem Arbeitsplatz zugewiesen werden und unter Hilfe & Downloads heruntergeladen werden.
Spalte 20Endgerät zuweisenEndgerätModell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 21Zusatz-Pakete hinzufügenZusatz-Paket AssistenzfunktionJa / Nein

Standard-Wert: Nein
Das Zusatz-Paket ist entgeltpflichtig. Die Listenpreise können Sie im Portal einsehen. 
Spalte 22Zusatz-Pakete hinzufügenZusatz-Paket GruppenfunktionJa / Nein

Standard-Wert: Nein
Das Zusatz-Paket ist entgeltpflichtig. Die Listenpreise können Sie im Portal einsehen. 
Spalte 23Zusatz-Pakete hinzufügenZusatz-
Paket Konferenz
Ja / Nein

Standard-Wert: Nein
Das Zusatz-Paket ist entgeltpflichtig. Die Listenpreise können Sie im Portal einsehen. 
Spalte 24Zusatz-Pakete hinzufügenZusatz-Paket Mobile ClientJa / Nein

Standard-Wert: Nein
Das Zusatz-Paket ist entgeltpflichtig. Die Listenpreise können Sie im Portal einsehen.
Das kostenloste Zusatz-Paket MagentaEINS Business Integration kann nur direkt über die Portaloberfläche gebucht werden
Spalte 25Initiale AuthentifizierungBenutzernameja[5-160 Zeichen]
Mindestens: 5 Zeichen
Sonderzeichen: Bindestrich, Unterstrich und Punkt.
Kein Sonderzeichen am Ende des Benutzernamens
Keine Umlaute (ä,ö,ü) und kein ß
Der Benutzername ist erforderlich für die Anmeldung in MyPortal und den Soft Clients der DeutschlandLAN Cloud PBX. Der Benutzername ist nach Aktivierung des Arbeitsplatzes nicht mehr änderbar.
Spalte 26Initiale AuthentifizierungE-Mail-Adresse zur Authentifizierungja[1-80 Zeichen]
Beispiel: max.mustermann@muster.de
Zur sicheren Zustellung der initialen Anmeldedaten, müssen Sie hier eine E-Mail-Adresse hinterlegen. Diese ist für die erstmalige Authentifizierung notwendig. Wenn Sie keine Mobilfunknummer angeben, dann wir auch das persönliche Passwort an diese E-Mail-Adresse verschickt.
Spalte 27Initiale AuthentifizierungMobilfunknummer[0-23 Zeichen]

Mögliche Werte:
E164 format: <cc><ndc><sn>
Beispiel +49 171 23456789
Zur sicheren Zustellung der initialen Anmeldedaten, müssen Sie hier eine Mobilfunknummer hinterlegen. Diese sind für die erstmalige Authentifizierung, sowie für einen Passwort Reset notwendig. An die angegebene Mobilfunknummer wird das persönliche Passwort zur Anmeldung an MyPortal per SMS verschickt.
Spalte 28Initiale AuthentifizierungAuthentifizierung ohne MobilfunknummerjaJa / Nein

Standard-Wert: Nein
Option „Nein“ bedeutet, dass eine Mobilfunknummer in Spalte 27 eingetragen werden muss. (sichere Authentifizierung über SMS)
Beim Authentifizierungsverfahren ohne Mobilfunknummer sind Sie verpflichtet sicherzustellen, dass nur berechtigte Empfänger Zugang zu den Inhalten der E-Mail erhalten. 
Spalte 29Fehlermeldungen
Spalte 30Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigEndgerät 2Modell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 31Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigEndgerät 3Modell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 32Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigEndgerät 4Modell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 33Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigEndgerät 5Modell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 34Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigEndgerät 6Modell-Namen siehe Drop-Down ElementHier können Sie dem Arbeitsplatz ein Endgerät zuweisen. Geben Sie dazu den Namen des Endgerätes ein. Im Portal können Sie bis zu 6 Endgeräte dem Arbeitsplatz zuweisen.
Spalte 35Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigMobile IntegrationMagentaEINS Business Integration / Mobile Client / KeineEin Arbeitsplatz kann um die Möglichkeit der mobilen Integration ergänzt werden.

MagentaEINS Business Integration nur mit einem GK-Rahmenvertrag, fragen Sie Ihren Vertriebspartner.

Mobile-Client ist mit Android (Version 4 oder höher) oder IOS(Version 8 oder höher) möglich.
Spalte 36Für die Bereitstellung durch einen Telekom Techniker notwendigZugehörigkeit Gruppe [0-20]Welche Arbeitsplätze nutzen eine gemeinsame Gruppenfunktion, wenn diese als Zusatz-Packet gebucht wurde.

Zurück Weiter