Ansichtsmodus

Administrator-Ansicht

Kontakt

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Spezialkonfigurationen

Hier wird beschrieben, wie Sie die Router aus dem Geschäftskundenportfolio der Telekom als SIP-Endgerät konfigurieren, um beispielsweise die Nutzung eines Faxgerätes oder Basistelefons zu ermöglichen.

Bevor Sie starten: Richten Sie das Universelle Basisprofil ein und halten die SIP-Accountdaten bereit

Bevor Sie mit der Einrichtung Ihres Routers starten, sollten Sie folgende Schritte im Selbstadministrationsportal vornehmen:

1. Universelles Basisprofil einrichten

Richten Sie für den Arbeitsplatz, an dem Sie den Router betreiben möchten, das Universelle Basisprofil ein. Gehen Sie dazu unter Mein Unternehmen > Arbeitsplätze verwalten und wählen den gewünschten Arbeitsplatz aus. In der Arbeitsplatzübersicht wählen Sie unter Rufnummern & Endgeräte Bearbeiten aus, damit gelangen Sie in die Ansicht "Arbeitsplatz bearbeiten". Unter dem Menüpunkt Endgeräte zuweisen (optional) klicken Sie auf Weitere, danach klicken Sie auf Weitere Endgeräte. Hier finden Sie das Universelle Basisprofil, das Sie durch Hinzufügen dem Arbeitsplatz zuweisen. Schließen Sie den Vorgang wie gewohnt mit Weiter, Auftrag hinzufügen und der Bestellung des Warenkorbes ab. Nun ist dem Arbeitsplatz das Universelle Basisprofil zugeordnet.

2. SIP-Accountdaten bereithalten

Die für die Konfiguration erforderlichen SIP-Accountdaten finden Sie unter Mein Unternehmen > Arbeitsplätze verwalten > Endgeräte Einstellungen. Wählen Sie dort das Endgerät Universelles Basisprofil aus und blenden die SIP-Accountdaten durch Klick auf Anzeigen ein. Die SIP-Accountdaten benötigen Sie für die Konfiguration Ihres Routers.

LANCOM Router 883VAW

Zur Konfiguration des LANCOM Router muss ein Script eingespielt werden. Voraussetzung für die Konfiguration ist, dass auf dem Router bereits ein Internetzugang eingerichtet wurde.
Die Daten des Scripts müssen individuell angepasst werden. Dazu kopieren Sie bitte das Script und öffnen es in einem Texteditor.
Bereiten Sie zudem den Benutzernamen entsprechend dem farblich gekennzeichnetem Beispiel auf. Danach kopieren Sie anstelle der Platzhalter (RUFNUMMER, AUTENTICATIONNAME, PASSWORT, RUFNUMMER_OHNE VORWAHL, NUMMER_KURZ, NUMMER_MIT_SUFFIX und VORWAHL) die Werte an die jeweiligen stellen im Skript. Beachten Sie die farblichen Markierungen.

Anschließend speichern Sie das Script als .lcs Datei.
Nach Abschluss dieser Vorbereitung können Sie das Script einspielen. Nutzen Sie dazu das Tool LANconfig. Falls dieses nicht vorhanden ist, finden Sie die neueste Version im Bereich Downloads auf der LANCOM-Homepage.
Führen Sie im Tool LANconfig folgende Schritte aus:

1. Rechtsklick auf den entsprechenden Router im *LANconfig*-Tool
2. *Konfigurations-Verwaltung*
3. *Aus Scriptdatei wiederherstellen...* auswählen
4. Das vorher bearbeitete Script auswählen und mit *Öffnen* bestätigen

Anschließend wird die Konfiguration durch das Script ausgeführt.

Fritzbox 7490

Bitte rufen Sie die Bedienoberfläche Ihrer Fritzbox in Ihrem Browser auf. Gehen Sie dort unter den Menüpunkt Telefonie und wählen den Unterpunkt Eigene Rufnummer aus.
Danach nehmen Sie bitte folgende Eintragungen vor:

Bezeichnung in der FritzboxErforderlicher Eintrag aus dem Universellen Basisprofil
Telefonie-Anbietertel.t-online.de
Rufnummer für die Anmeldung

Benutzername, aber mit führender "0" statt +49 und ohne die Endung @tel.t-online.de

Beispiel: Den Benutzernamen +4922841019211001@tel.t-online.de ändern sie in 022841019211001

Zugangsdaten:
BenutzernameAuthentication Name, Beispiel: 12345678912345@tel.t-online.de
KennwortAuthentication Password, Beispiel: PASSWORT
Registrartel.t-online.de:5060
Proxy-Serverhpbx.deutschland-lan.de
STUN-Serverkein Eintrag erforderlich

Beispiel:

Anschließend setzen Sie bitte im Bereich Rufnummernformat den Haken Eigene Rufnummer im internationalen Rufnummernformat übermitteln.


Zum Schluss ordnen Sie im Unterpunkt Telefoniegeräte die Rufnummer dem analogen Port zu.

Fritzbox 7490: Elektronisches Fax einrichten

Bitte rufen Sie die Bedienoberfläche Ihrer Fritzbox in Ihrem Browser auf. Gehen Sie dort unter den Menüpunkt Telefonie und wählen den Unterpunkt Eigene Rufnummer aus. Im Feld Telefonie-Anbieter wählen Sie bitte "andere Anbieter" aus.

Bitte geben Sie dann wie im folgenden Screenshot beschrieben die erforderlichen Daten ein.

Im Bereich Zugangsdaten der Fritzbox geben Sie bitte die folgenden Zugangsdaten ein und speichern diese Eingaben anschließend mit OK:


Bitte aktivieren Sie im Bereich Weitere Einstellungen die Option bei Rufnummer für die Anmeldung verwenden.
Bestätigen Sie anschließend mit OK.
Wechseln Sie nun auf den Reiter Anschlusseinstellungen und geben die Landesvorwahl und Ortsvorwahl ein. Bestätigen Sie mit Übernehmen.
Wechseln Sie nun im Menü Telefonie auf den Unterpunkt Telefoniegeräte. Hier weisen Sie die Rufnummer für das Faxgerät zu.

Hinweis

Die dem Fax zugewiesene Rufnummer kann anschließend nur noch zum Empfang und Versand von Faxen genutzt werden. Telefonie ist damit nicht mehr möglich. Sowohl eingehende Anrufe als auch Faxe werden automatisch vom Faxserver beantwortet.

E-Mailadresse für den Faxversand und -empfang einrichten

Über die Funktion Push Service wird eine E-Mailadresse für den Faxversand und Faxempfang eingerichtet.
Wählen Sie dafür im Menü System den Unterpunkt Push Service aus. Dort wechseln Sie auf den Reiter Absender und tragen hier die E-Mailadresse und das Passwort ein. Die Servereinstellungen werden für die wichtigsten Anbieter automatisch gesetzt.

Um die E-Mailfunktion für die jeweiligen E-Mailkonten zu aktivieren, muss in dem jeweiligen Postfach der Push Service aktiviert werden. Hierfür reicht es meist, ein eigenes App-Passwort zu definieren, das in der Fritzbox als Kennwort eingegeben wird.
Aktivieren Sie die Option E-Mail-Versand nach Übernahme der Einstellungen testen, um zu prüfen, ob das Konto erfolgreich eingerichtet wurde.
Danach werden Sie aufgefordert, die vorgenommenen Einstellungen zusätzlich zu bestätigen. Betätigen Sie wie im Pop-up-Fenster beschrieben die Fritzbox-Taste.

Zyxel Speedlink 5501

Bevor Sie mit der Konfiguration starten, richten Sie zuerst eine Internetverbindung ein.
Bitte rufen Sie dann die Bedienoberfläche Ihres Routers Zyxel Speedlink 5501 in Ihrem Browser auf. Gehen Sie dort unter den Menüpunkt Telefonie und wählen den Unterpunkt VoIP-Anbieter aus.

Bitte tragen Sie die genannten Daten ein und ändern das Protokoll auf TCP und bestätigen alle Einträge mit Speichern.

Im nächsten Schritt wechseln Sie auf den Menüpunkt Telefonie > Rufnummer > VoIP-Rufnummer, in dem folgende Einstellungen erforderlich sind:

Anschließend setzen Sie bitte den Haken bei Aktivieren. Bestätigen Sie alle Einträge mit Speichern.

Im nächsten Schritt weisen Sie im Menüpunkt Telefonie > Rufnummernzuordnung die Rufnummer für den analogen Port zu. Hier zeigen wir Ihnen anhand eines Beispiels die Zuordnung von zwei Rufnummern auf a/b Port 1 und 2. Abgehend wird dieselbe Rufnummer verwendet.

Zyxel 5501 als ISDN- und Analogadapter

Es besteht die Möglichkeit den Zyxel 5501 als ISDN- und Analogadapter zu betreiben. Hierfür kann der Kunde den Zyxel-Router an einen vorhandenen Access-Router anschließen. Somit können vorhandene analoge Telefone, Faxgeräte, ISDN-Telefone an einem CPBX-Anschluss der Telekom verwendet werden (wie MP202, aber auch S0-Schnittstelle).
Setzen Sie dazu den Zyxel Speedlink 5501 auf Werkseinstellungen zurück, indem Sie die WAN und DSL-Verbindung trennen. Nach erneutem Einloggen startet die Ersteinrichtung. Bitte unterbrechen Sie diese.
Nun wählen Sie im Menü „Manuelle Anschlusswahl“ und „Betrieb hinter einem Router mit DHCP Server“ aus. Anschließend klicken Sie „Weiter“. Nun wird die Bandbreite des vorhandenen Anschlusses eingestellt und bestätigen Sie wieder mit „Weiter“. In der folgenden Zusammenfassung klicken Sie auf „Übernehmen“.
Anschließend kann mit der Konfiguration der Telefonie wie in der Beschreibung Zyxel Speedlink 5501 fortgefahren werden.

AudioCodes MP-202

Die Konfiguration erfolgt in zwei Schritten. Zuerst wird ein Benutzer für den Arbeitsplatz angelegt (Line 1), im zweiten Schritt erfolgt die Konfiguration (Line 2) mit den SIP-Accountdaten des Universellen Basisprofils.

Linie 1:
Bitte rufen Sie die Bedienoberfläche Ihres Audiocodes MP-202 in Ihrem Browser unter http://cpbx.ip auf. Geben Sie für die Anmeldung die Anmeldedaten (nicht SIP-Accountdaten) des Arbeitsplatzes der Cloud PBX ein. Bestätigen Sie mit Klick auf Okay, anschließend wechselt die Statusanzeige auf "Konfigurationsdaten erfolgreich geladen". Klicken Sie auf Abbrechen. Dies beendet den Assistenten und leitet Sie zur Standardansicht weiter.


Linie 2:
Anschließend loggen Sie sich mit Ihrem Passwort für den Router ein - nicht mit dem Cloud PBX-Benutzernamen. Bestätigen Sie mit Continue.
Sie gelangen in die Benutzeroberfläche und wählen links den Bereich Voice Over IP. Dort gehen Sie in das Menü Line Settings. Wählen Sie für die Line 2 die Aktion bearbeiten, die mit dem Stift gekennzeichnet ist, durch Klick aus.
Sie gelangen in den Bereich Line Settings. Tragen Sie im Bereich User ID den Benutzernamen ohne den Zusatz @tel.t-online.de aus den SIP-Accountdaten ein. Füllen Sie die Felder zum SIP Proxy mit Authentication User Name (=Authentication Name) und Authentication Password (=Authentication Password) der SIP-Accountdaten aus. Bestätigen Sie die Daten mit Klick auf OK.

Sie befinden sich nun wieder auf der Übersichtsseite zu Line Settings. Wählen Sie die konfigurierte Line 2 mit Hilfe eines Klicks auf das Feld aus. Anschließend wählen Sie in der unteren Tabelle die zweite Zeile mit Klick aus und klicken danach erneut auf das Kästchen Phone 2 in der Zeile Line 2. Bestätigen Sie mit Klick auf OK.


Die Konfiguration ist erfolgreich abgeschlossen. Im Bereich Home sind die eingerichteten User sichtbar. Im Bereich System Monitor werden Ihnen Line 1 und Line 2 als Registered angezeigt.
Wenn Sie wünschen können Sie nun noch die Uhrzeit einstellen.

Uhrzeit einstellen:
Um die Uhrzeit einzustellen, wählen sie im linken Menü Advanced aus, dort klicken Sie auf Time Settings. Auf der Seite Date und Time wählen Sie die gewünschte Zeitzone aus und setzen einen Haken im Feld Daylight Saving Time Enabled. Bestätigen Sie anschließend mit OK.

Digitalisierungsbox (Smart oder Premium)

Bitte rufen Sie die Bedienoberfläche Ihrer Digitalisierungsbox in Ihrem Browser auf. Wählen Sie als Ansichtsmodus statt Standard den Vollzugriff. Anschließend gehen Sie im Menü Assistenten / Telefonie auf den Reiter Erste Schritte (DB Premium) bzw. Optionen (DB Smart) und geben hier die Ländervorwahl im Feld Internationaler Präfix / Länderkennzahl und die Ortsvorwahl im Feld NationalerPräfix / Ortsnetzkennzahl ein. Klicken Sie anschließend zum Speichern auf OK.

Gehen Sie anschließend auf den Reiter Anschlüsse.
Hier tragen Sie jedes zu nutzende Universalprofil als "Anschluss" ein.
Im Bereich SIP-Provider-Einstellungen tragen Sie einen Namen ein. Unter Authentifizierungsname / Weblogin nutzen Sie den Authentication Name aus den SIP-Accountdaten und dessen Passwort. Im Feld Benutzername tragen Sie bitte den Benutzernamen ohne den Zusatz @tel.t-online.de aus den SIP-Accountdaten ein.
Im Bereich Rufnummern tragen Sie noch die Rufnummer ein. Diese entspricht weitestgehend dem Benutzernamen, aber ersetzen Sie +49 durch 0049 und lassen Sie den Zusatz @tel.t-online.de weg (aber mit Mitbenutzersuffix).
Bestätigen Sie alle Eingaben mit Klick auf OK.

Gehen Sie nun auf das Menü Interne Rufnummer.
Die Digitalisierungsbox legt automatisch entsprechend der Anschlussmöglichkeit des Gerätes diverse Benutzer an. Weisen Sie hier die jeweiligen Telefonnummern den Benutzern zu.
Weitere Benutzer lassen sich bei Bedarf über das Menü Benutzer anlegen oder bearbeiten.

Bitte weisen Sie im letzten Schritt die Rufnummer zu. Klicken Sie im Menü Interne Rufnummer auf den Benutzer (analog oder ISDN), dem die Rufnummer zugewiesen werden soll. Klicken Sie dazu auf den Stift in der jeweiligen Zeile zur Bearbeitung. Es öffnet sich ein neues Fenster. Im rechten Bereich unter Ausgehende Einstellungen wird die Rufnummer zugewiesen. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Klick auf OK.

Ansicht bei analogem Endgerät:

Ansicht bei ISDN-Endgerät:

Zusatzsignalisierung Zweitwecker WK 978 / WK 971 einrichten

In lauten Betriebsumgebungen (z.B. Werkshallen) in denen Cloud PBX Arbeitsplätze oder Endgeräte eingesetzt werden, kann die Einrichtung zusätzlichen Signalisierung (z.B. Werkstattwecker) erforderlich sein. Eingehende Anrufe können durch einen Zweitwecker akustisch zusätzlich signalisiert werden und sind besser hörbar.
Als Zweitwecker können dabei Modelle mit externer Stromversorgung (WK 971) oder ohne externe Stromversorgung (WK 978) an einem a/b-Port betrieben werden.
Für die nachfolgend aufgeführten Router-Modelle wurde die Anschaltung an die Cloud PBX getestet.

Einrichtung des Routers zur Anschaltung analoger Nebenstellen

Die Einrichtung des Routers erfolgt entsprechend der hier erläuterten Einrichtungshinweise auf Basis des „Universellen Basisprofil“.

Anschlusshinweise WK 978 – Rufstrom-Zweitwecker

Der Zweitwecker WK 978 kann direkt am a/b-Port des eingesetzten Router Typ betrieben werden. Das Model zeichnet sich durch eine weniger laute akustische Signalisierung im Vergleich zum Model WK 971 aus.

Anschlusshinweise WK 971 – Wechselstrom-Zweitwecker mit SAR

Der Zweitwecker WK 971 wird über ein SAR-Relais am a/b-Port des eingesetzten Router Typ angeschaltet. Das Model klingelt lauter als der WK 978 und ist für größere Hallen geeignet.

Hinweis

Bitte beachten Sie bei der Modelvariante WK 971 mit SAR, dass Arbeiten an elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen ausschließlich durch eine Elektrofachkraft erfolgen darf.

Zurück Weiter